Weniger Rente als Sie denken

Sie erhalten weniger Rente als Sie denken!

Ich will Rente

 

 

Als Arbeitnehmer kennen Sie den Unterschied zwischen Brutto und Netto-Gehalt, ja ich weiss das ist jeden Monat ärgerlich den dieser Unterschied kann erheblich sein.

Wussten Sie auch, dass dies bei der Altersrente auch so ist???? blush
In den offiziellen Rentenauskünften (Deutsche Rentenversicherung Bund) die man also auch SIE Jahr für Jahr bekommen wird nur die zu erwartende Brutto-Rente genannt. Bedeutet für Sie, dass Sie in Wahrheit jedoch weniger Rente erhalten als die, die Sie im Bescheid lesen.

Also bitte nicht auf das verlassen was Sie lesen, denn diese Brutto-Rente reduziert sich nochmals um folgende Abzüge zum einen die Krankenversicherung und zum anderen Steuer.

Was sehen oder lesen Sie in der Renteninformation gleich auf der ersten Seite:

* Datum des Beginns der Regelaltersrente

* Rente wegen einer vollen Erwerbsminderung

* bereits erreichte Rentenanwartschaft

* die Altersrente, wenn dann Arbeitgeber und Mitarbeiter bis zum Rentenbeginn Beiträge wie in den vergangenen fünf Jahren überweisen.

Aber, speziell der letzte Punkt "Altersrente" stimmt so nicht, denn hier steht nur die "Bruttorente". Tatsächlich haben jedoch die Arbeitnehmer real weniger zu erwarten als vorausgesagt. 

Damit Sie in Zukunft nicht nur in die Glaskugel schauen sondern konkret auch Ihre Zahlen kennen machen Sie einfach folgendes:

>holen Sie sich Ihre aktuelle Rentenauskunft mit zwei Klicks

>nutzen Sie danach das "Gratis" Angebot für einen Renten-Quick-Check !

Rückfragen jederzeit gerne. Rufen Sie uns an. 

Tschüss

Ihre Ute Goebels

Share

Wichtige Antworten zur Rente

Ich will Rente

Aufgrund der vielen Fragen zur
gesetzlichen Rente 
erhalten Sie heute
eine Zusammenfassung 
mit entsprechenden Antworten. 

 

Wer hat Anspruch auf Rente?

Rente können alle bekommen, die bis 1946 geboren sind und das 65.Lebensjahr vollendet haben, und mindestens fünf Jahre eingezahlt haben. Sollten Sie jedoch zu den ab 1947 Geborenen gehören wird die Altersgrenze mit jedem Jahrgang stufenweise weiter angehoben. Somit können die Personen ab 1964 geboren sind, erst mit 67 Jahren in Rente gehen.

Wer gehört zu den langjährig Versicherten?

Wer mindestens 45 Jahre eingezahlt hat, gehört zu den langjährig Versicherten und hat somit ab dem 65. Lebensjahr Rentenanspruch.

Wer kann früher in Rente gehen?

Alle langjährig Versicherten können mit 63 Jahren in Rente gehen, wenn sie mindestens 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben. Wer bis 1948 Geboren ist muss einen Abschlag von 7,2 Prozent in Kauf nehmen, danach steigen die Abschläge stufenweise an. Wer ab 1964 geboren ist, muss sich mit 14,4 Prozent weniger Rente zufrieden geben, wenn er früher in Rente will und kann.

Welche Rentenansprüche haben denn eigentlich Schwerbehinderte?

Hat der Arzt einen Behinderungsgrad von 50 Prozent und mehr bescheinigt, so kann man Altersrente schon mit 63 bekommen. Wichtig ist jedoch das 35 Jahre Anwartschaftszeiten erfüllt sind und vor dem 1. Januar 1952 geboren. Wer jedoch erst ab 1964 geboren wurde kann erst mit 65 Jahren eine abschlagsfreie Rente für Schwerbehinderte bekommen.

Wann haben denn Frauen Anspruch auf Altersrente?

Alle Frauen können Altersrente mit 60 beanspruchen, wenn sie vor dem 1. Januar 1952 geboren sind. Gehen sie dann wirklich mit 60 in Rente, müssen sie jedoch 18 Prozent Abschlag zahlen. Gehen Sie erst mit 65. Lebensjahr in Rente dann werden nur noch 7,2 Prozent abgezogen.

Welche Regelung gibt es bei Krankheit?

Wer weniger als sechs Stunden, aufgrund Krankheit, arbeitet hat Anspruch auf volle Erwerbsminderungsrente.

Wer am Tag jedoch noch zwischen drei und sechs Stunden arbeiten kann, hat jedoch nur Anspruch  teilweiser Erwerbsminderung.

Um jedoch diese Erwerbsminderungsrente zu erhalten gelten folgende Voraussetzungen:
Es wurden mindestens fünf Jahre Beiträge gezahlt und während der letzten fünf Jahre vor Beginn der Rente sind drei Jahre lang Pflichtbeiträge gezahlt worden.

Wer erhält Hinterbliebenenrente?

Verstirbt der Versicherte können Witwe oder Witwer und die Waisen eine Hinterbliebene Rente beziehen. Der Rentenanspruch läuft aber nicht lebenslang er endet wenn ein Waise das 18. Lebensjahr erreicht oder danach eine Ausbildung abgeschlossen hat. Die Witwen-Rente endet beispielsweise, wenn neu geheiratet wird.


So das waren die ersten Antworten auf Fragen die uns immer wieder erreichen. Versprochen in Kürze gibt es eine Fortsetzung.

Grüße

Ute Goebels

 

PS. Wer gerne eine Renteninformation hätte kann diese mit zwei Klicks erhalten...>>Renteninformation<<

Share

Rentensituation vom Vorstand der BfA

…ein Video für alle Arbeitgeber (soziale Verantwortung) und jeden Arbeitnehmer egal  "ob jung ob alt" Bitte anschauen und wirklich genau zuhören!!


Nicolas Kaiser, Vorstand der Bundesanstalt für Angestellte (gesetzliche Rentenversicherung) sprach hier über die wirkliche Situation der Rentenkassen!


TIPP: Holen Sie sich jetzt als erstes Ihre
persönlichen Zahlen – Ihre Rentenauskunft (<<hier klicken
)

 

Herzliche Grüße

Ute Goebels

 

 

wir informieren wirklich

Share

Rente einfach verdoppeln

Renten, früher in Rente

So verdoppeln auch Sie Ihre Rente

…am Anfang  steht die gesetzliche Rente, die immer noch zu den wichtigsten „Säulen“ bzw. jetzt heißt es ja „Schichten“ gehört. Dann geht es für viele mit einer privaten Lebensversicherung,  privaten Rentenversicherung  oder sogar mit einem Bausparvertrag weiter.

Wenn Sie jedoch nur privat fürs Alter vorsorgen, dann holen Sie nicht das Maximum für Ihre Rente raus, da Sie auf den Turbo der staatliche Hilfe verzichten  würden. Speziell  durch Nutzung der staatlichen Hilfe kommen Sie auf ein erhebliches Ruhepolster welches Sie dann für Freizeit, Urlaub, Konzerte usw. nutzen können. 

Das Sie allein mit der gesetzlichen Rente (Jetzt online Rentenauskunft abfordern!!!) zur Altersvorsorge nicht auskommen wissen Sie und da erzähle ich Ihnen wohl nichts neues, Oder?  Wenn nicht, hier noch mal ein paar Zahlen zur Erinnerung:  Im Jahr 2010 lag das Nettorentenniveau vor Steuer bei  51,5 Prozent,  ACHTUNG – 45 Beitragsjahre wurden hier angenommen…. Bedeutet, einem Einkommen vor Steuer von 30.000 Euro steht eine Jahresrente vor Steuer von 15.450 Euro gegenüber, die Tendenz in den nächsten Jahren leicht unter 50,0 Prozent fallend.

Also Gegenmaßnahmen sind absolut erforderlich und wichtig jeder kann, egal in welcher Höhe der monatliche Sparbeitrag ist, seine Rente aufbessern. Die viel wichtigere Frage ist, mit welchem Produkt erziele ich den größten Gewinn und somit die höchste zusätzliche Rente? 

Hier kommt auch schon die Antwort,  weiterlesen →

Share