Betriebliche Altersvorsorge: neuen Regeln bei Arbeitgeberwechsel

Betriebsrente ist Must Have

 

 

 

Laut Kabinettbeschluss sollen die neuen Regelungen am 01.01.2018 in Kraft treten. Der Entwurf wird als nächstes dem Bundesrat zugeleitet, der vor der Beschlussfassung durch den Bundestag Stellung nehmen kann.

Es wurde ein Gesetz zur Umsetzung der EU-Mobilitäts-Richtlinie beschlossen. Das Ziel innerhalb der Richtlinie ist es,  Mobilitätshindernisse für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abzubauen, die aufgrund verschiedener Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung sich ergeben können.

Hier einige Punkte vom Gesetzesentwurf:

  • Arbeitgeberfinanzierte Betriebsrentenanwartschaften bleiben künftig bereits dann erhalten (sind „unverfallbar“), wenn die sogenannte Zusage drei Jahre bestanden hat. Bislang galt eine Frist von fünf Jahren.
     
  • Weiterhin wird das Lebensalter, zu dem man dabei frühestens den Arbeitgeber verlassen darf, ohne dass die Anwartschaft verfällt, vom 25. auf das 21. Lebensjahr entsprechend abgesenkt.
     
  • Betriebsrentenanwartschaften ausgeschiedener und beim Arbeitgeber verbliebener Beschäftigter müssen gleich behandelt werden. Beschäftigte müssen also nicht mehr befürchten, dass ein Arbeitgeberwechsel ihrer Betriebsrente schadet.
  • Auch die Abfindungs- und Auskunftsrechte werden zugunsten der Beschäftigten erweitert.

Den Gesetzesentwurf können Sie auch unter http://www.bmas.de einsehen.

Herzliche Grüße

Ute Goebels

 

Share

So funktioniert in der Direktversicherung der Arbeitgeberwechsel – Teil 4

Direktversicherung

Bei einer Direktversicherung und Arbeitgeberwechsel gibt es Details die man KENNEN muss.

Detail Nummer 4 – Zusage ist noch nicht unverfallbar
Sollte die vereinbarte Zusage noch nicht unverfallbar sein, dann gehört der Vertrag dem Arbeitgeber. Das Bezugsrecht ist somit noch widerruflich. Der Arbeitgeber kann natürlich den Vertrag freiwillig dem Arbeitnehmer mitgeben, d.h. es wird somit die versicherungsvertragliche Lösung gewählt. Hier wird dann der Arbeitnehmer – Versicherungsnehmer und erhält ein unwiderrufliches Bezugsrecht.

Möchte der Arbeitgeber jedoch den Vertrag nicht mitgeben, hat er zwei Möglichkeiten:

>Er kann die Direktversicherung kündigen und sich den Rückkaufswert auszahlen lassen.

oder

>Falls ausreichend Werte im Vertrag vorhanden sind (siehe „Zusage ist unverfallbar“), kann er  alternativ den Vertrag auch beitragsfrei fortgeführen. Das Bezugsrecht des Arbeitnehmers wird widerrufen und der Vertragswert der Versicherung ist bei dem Arbeitgeber in der Bilanz zu aktivieren.


Wichtiger Hinweis:
Oft ist es so, das Arbeitgeber den Wunsch äußern einfach nur die versicherte Person bei noch nicht unverfallbaren Anwartschaften zu wechseln, d.h. ein neuer Mitarbeiter soll den Vertrag eines ausscheidenden Mitarbeiters erhalten. Dieses ist aus steuer- und arbeitsrechtlichen Gründen jedoch nicht möglich!!!.
Noch Fragen – oder Sie möchten uns als künftige Berater fuer Ihr Unternehmen, Anruf 0971 – 3842 oder Email: info@bgp-online.de  und los geht`s..

Grüße und auf bald
Ute Goebels
 
P.S. Freue mich über Feedback ob die Details Ihnen oder der Personalabteilung weiterhelfen werden????
Share

So funktioniert in der Direktversicherung der Arbeitgeberwechsel – Teil 3

Direktversicherung un Geld zurück
Für die Direktversicherung haben Sie als Unternehmen oder auch als Arbeitnehmer bereits zwei Details erfahren welche zu prüfen sind, wenn ein Arbeitgeberwechsel ansteht. Heute erfahren Sie ein weiteres wichtiges Detail, was passiert mit der bestehenden Direktversicherung beim Ausscheiden aus dem Unternehmen.
Detail Nummer 3 -Abfindung
In der Praxis gibt es häufig von Arbeitnehmerseite aber auch immer öfter von Arbeitgeberseite den Wunsch, ob nicht die Anwartschaft bei Ausscheiden des Mitarbeiters mit einer einmaligen Kapitalleistung abzufinden geht!
Hinweis:

Nach dem Betriebsrentengesetz (§ 3 BetrAVG) gibt es beim Ausscheiden ein grundsätzliches Abfindungsverbot für alle gesetzlich unverfallbaren Anwartschaften.

Eine Ausnahme besteht jedoch und zwar die Kleinstbeträge. Eine beitragsfreie Rente bis 1% der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 SGB IV (in 2012: 26,25 €) bzw. bei Kapitalzusagen bis 120% dieser Größe (in 2012: 3.150 €) dürfen einseitig vom Arbeitgeber abgefunden werden.!!!!!!

Wichtig hier, wünscht der Arbeitnehmer jedoch sein Recht auf Übertragung der Anwartschaft auf den neuen Arbeitgeber dann ist eine Abfindung selbstverständlich nicht möglich.

Aufgepasst liebe Unternehmer – Arbeitgeber, sind Sie Kunde der bav werkstatt, dann werden Details rund um den Arbeitgeberwechsel atuomatisch für Sie erledigt. Tipp, einfach HEUTE noch Kunde werden, rufen Sie an:Tel. 0971 3842.

 
Grüße aus Bad Kissingen
Ute Goebels
Share

So funktioniert in der Direktversicherung der Arbeitgeberwechsel – Teil 1

Mitarbeiter mit einer Direktversicherung

Was passiert mit der Direktversicherung wenn der Arbeitnehmer das Unternehmen verlässt?

Arbeitnehmer wechseln in ihrem Arbeitsleben häufiger den Arbeitgeber. Solche Arbeitgeberwechsel wirken sich natürlich auch auf die betriebliche Altersversorgung (bAV) aus. In den nächsten 4 Artikel  erfahren Sie die wichtigsten vier Details, was passiert mit der bestehenden Direktversicherung beim Ausscheiden aus dem Unternehmen.
Detail Nummer 1 – Wäre die Prüfung der Unverfallbarkeit
Wenn ein Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheidet, muss als erstes geprüft werden, ob die laufende Direktversicherung unverfallbar ist. Wurde die Direktversicherung in Form einer Entgeltumwandlung abgeschlossen gilt die sofortige Unverfallbarkeit der Ansprüche.

Ist die Direktversicherung als arbeitgeberfinanzierte Versorgung eingeführt worden gelten die gesetzlichen Unverfallbarkeitsfristen nach § 1b BetrAVG (Betriebsrentengesetz). Demnach bleiben für Neuzusagen seit 2009 die Ansprüche dem Arbeitnehmer erhalten, sofern er das 25. Lebensjahr vollendet und die Zusage mindestens 5 Jahre bestanden hat. Ab Beginn der Unverfallbarkeit erhält der Arbeitnehmer ein unwiderrufliches Bezugsrecht auf die versicherte Leistung.

So das war Detail Nummer 1, im nächsten Artikel geht es um "Zusage ist unverfallbar"….

Sie haben Fragen, Anruf genügt!

Liebe Grüße wünscht Ihnen

Ute Goebels
 
wir informieren wirklich
Share