Hier die Änderungen fuer 2012!

..auch das Jahr 2012 wird wieder für Sie und ALLE Bürgerinnen und Bürger spannend!

2012 und die Änderungen im Finanz und Versicherungsbereich

Natürlich gibt es eine Vielzahlt von Veränderungen und  Neuerungen im Finanz- und Versicherungsbereich. Meine Aufgabe getreu dem Firmenslogan "wir informieren wirklich" ist es, Ihnen einen komprimierten Überblick zusammenzustellen! Los geht`s:

>>Regelaltersgrenze für die gesetzliche Rente wird angehoben
Ab dem 01.01.2012 kommt es zur stufenweisen Anpassung der Regelaltersgrenze auf das 67. Lebensjahr.
Im Klartext: Ab 2012 geht es später in Rente! Die Anpassung ist zwischen 2012 und 2029 vorgesehen.

>>Riester-Rente
Zum 01.01.2012 werden die bisherigen "Null-Verträge" abgeschafft. Es müssen in Zukunft Alle Riester-Sparer künftig mindestens den Sockelbeitrag von 60 Euro pro Jahr einzahlen, um die volle Zulage zu erhalten.

>>Betriebliche Altersvorsorge = bAV:)
Durch die Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze West in der gesetzlichen Rentenversicherung auf 67.200 Euro jährlich, erhöht sich der steuerfreie Höchstbetrag auf 2.688 Euro im Jahr (224 Euro monatlich).


>>Basisrente:
Der Anteil der Altersvorsorgebeiträge der Absetzbar ist, steigt im Jahr 2012 auf 74 Prozent, also 14.800 Euro bei Ledigen und 29.600 Euro bei Ehegatten jährlich an.

Im Rahmen der nachgelagerten Besteuerung der Erträge kommt es dann ebenfalls zu einer Erhöhung auf künftig 64 Prozent.


>>Änderung der Regelaltersgrenze:
Aufgrund der Änderung der Regelaltersgrenzen wird die Altersgrenze zum 01.01.2012 für alle drei Schichten in der Altersvorsorge, auf das Endalter 62 angehoben. Heißt für Sie, um die steuerlichen Vorteile und / oder Fördermöglichkeiten zu nutzen und zu profitiren, muss der Vertrag mindestens auf das Endalter 62 abgeschlossen werden.

>>Unisex-Tarife
Bereits -mitte 2011- haben wir dieses Thema beleuchtet, hier nochmals in Kürze; ab dem 21.12.2012 müssen nach dem EuGH-Urteil alle Versicherer Unisex-Tarife anbieten und dürfen in der Kalkulation nicht mehr zwischen Frauen und Männer unterscheiden. Bedeutet für Sie:

>Private Krankenvericherung und privaten Rentenversicherung steigende Beiträge für die Männer und sinkende Beiträge für die Frauen.

>
Risikolebensversicherung sinkende Beiträge für die Männer und steigende Beiträge für die Frauen.


>>Familienpflegezeit:

Ab 01.01.2012 können Arbeitnehmer, natürlich mit Zustimmung des Arbeitgebers, Ihre Arbeitszeit für maximal zwei Jahre auf bis zu 15 Wochenstunden zur Pflege eines nahen Angehörigen reduzieren.

Und was ist mit dem Gehalt

In dieser sogenannten Familienpflegezeit wird dem Arbeitnehmer neben dem Teilzeitlohn zusätzlich ein Ausgleich für die Gehaltseinbuße vom Arbeitgeber gezahlt. Nimmt dann der Arbeitnehmer seine Vollzeit-Tätigkeit wieder auf, muss er solange zu den reduzierten Bezügen arbeiten, bis sich der vom Arbeitgeber geleistete Ausgleich wieder relativiert hat.


Sie haben Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie mir doch einfach eine Mail   an info@bgp-online.de oder ugoebels@web.de
 oder nutzen einfach die Kommentarfunktion.

 

Wir wünschen ALLEN Kunden, Interessenten, Freunden ein spannenden Jahr 2012 und freuen uns schon jetzt  wenn wir auch das 2012 gemeinsam zu einem
erfolgreichen Jahr machen werden!!

 

   Herzliche Grüße  

Irene Bernard                                                Ute Goebels

 

 

 

Share

Rentenversicherung noch in 2011 abschliessen

 Für die einen ist der Hauptgrund noch eine Renntenversicherung in 2011 abzuschliessen, weil es in 2012 zur Absenkung des Grantiezins von 2,25% auf dann 1,75% kommt.  Meiner Meinung nach hat jedoch die Absenkung der Zinsen kaum eine Auswirkung auf die Rentabilität der Rentenversicherung bezogen auf die gesamte Laufzeit.

VIel wichtiger ist es daran zu denken, dass die Altersgrenze für die Nutzung steuerlicher Vorteile bei den privaten Rentenversicherungen und Lebensversicherungen heraufgesetzt wird.
 
>>Zur Zeit ist es so, das jeder, der eine Rentenversicherung oder Lebensversicherung mit zwölf Jahren Mindestlaufzeit abschließt, ab dem vollendeten 60. Lebensjahr steuerbegünstigt über sein Kapital verfügen kann. WIe SIe wissen werden bei Kapitalauszahlungen nur die Hälfte der Ertärge versteuert.

>>Ab dem Jahr 2012 liegt dann das Endalter für Neuverträge bei dem vollendetem 62. Lebensjahr um die Steuervorteile nutzen zu können.

Bei der Basisrente, Riesterrente sowie bei allen Verträgen der betrieblichen Altersvorsorge sieht es im nächsten Jahr, also in 2012 mit Neuverträgen noch anders aus. Bei diesen Verträgen kann die Leistung sprich Rente oder Kapital erst ab 62 Jahren in Anspruch genommen werden.

Was mich immer wieder erstaunt, das diese Neuregelungen den wenigsten Bürgern / Arbeitnehmern bekannt sind.

Für alle die schnell rechnen und abschliessen wollen kommt hier der Rechner:
 

[RECHNER:RENTE] 

 

 

 

Wer neben dem obigen Ergebnis noch weitere Fragen hat oder sich nicht entscheiden kann welche Versicherungsgesellschaft die Richtige ist, kann mich jederzeit anrufen oder mir eine eMail mit den Kontaktdaten senden. Ich werde mich schnellstmöglichst melden.  Versprochen :)

 

Eine schöne Woche wünscht Ihnen Ihre

Ute Goebels

Share

Vorsorge für Selbständige

Geld im Alter in Form der Basisrente

 

Die Altersvorsorge für Selbständige ist besonders wichtig. Da Selbständige nicht in die gesetzliche Rente einzahlen, werden aus diesem Topf keine Rentenleistung erwartet und alles muss selbst erspart werden.

Zudem verlaufen die Geschäfte selten so linear wie die Einkommen bei Angestellten. Daher ist Flexibilität überaus wichtig, gleichzeitig aber auch die steuerliche Förderung der Beiträge. Hier haben wir das „Rürup-Sparbuch für Selbständige“ entwickelt, das diesen Anforderungen besonders Rechnung trägt.

Das „Rürup-Sparbuch“ wird in einem Jahr mit einem Erstbeitrag eröffnet und dann jedes Jahr im Oktober/November durch eine frei wählbare Zuzahlung aufgestockt. Dabei sind bereits in 2011 immerhin 72% der Beiträge steuerlich abzugsfähig, mit steigender Tendenz. In Jahren, in denen das Einkommen sehr hoch liegt, kann mehr eingezahlt werden, um den Steuervorteil voll zu nutzen. In schwächeren Jahren, werden geringere oder keine Beiträge eingezahlt. Hierdurch kann der Steuervorteil optimal eingebunden werden.

Welcher Beitrag für die Altersvorsorge sollte eingezahlt werden? Angestellte müssen über die gesetzliche Rentenversicherung knapp 20% des Bruttoeinkommens monatlich einzahlen. Auch für Selbständige empfehlen wir, im langjährigen Mittel, mindestens diesen Wert von 20% des Jahresüberschusses in die Altersvorsorge zu investieren. Nur so kann ein auskömmliches Leben im Alter erreicht werden.

Auch hier sage ich wieder DANKE an Herrn Dr. Michael König, Friend Provident, für diese Information.

Wer mehr wissen möchte >>hier geht`s zum Beratungstermin<<

 

EIne schöne Woche wünscht Ihnen

Ihre Ute Goebels

Share

Betriebliche Altersvorsorge wenn nicht JETZT wann dann?

Sie planen schon länger etwas fürs Alter zu sparen?

Sie haben bisher, wie viele andere auch, gezögert?

 

Kenne ich nur zu gut, denn viele schieben die Entscheidung auf die lange Bank. Aber heute möchte ich Ihnen zwei, nein! sogar drei Argumente an die Hand geben um noch in diesem Jahr wirklich Nägel mit Köpfen zu machen:

 

betriebliche-Altersvorsorge,Direktversicherung,Rente,Pensionskasse

Argument 1: Der Rechnungszins sinkt von 2,25% auf 1,75% zum 01.01.2012

 

Wollen Sie künftig bis zu ca. 16 % mehr garantierte Rente für das gleiche Geld dann müssen Sie auf jeden Fall noch in 2011 vorsorgen. Die Senkung vom derzeitigen Rechnungszins zieht sich durch alle drei Schichten der Vorsorgevarianten die Sie als Verbraucher, Sparer haben. Ob Basisrente, betriebliche Altersvorsorge, Riester-Rente oder die private Rentenversicherung.

 

>>hier unabhängig rechnen>>

 

 Argument 2: Das Mindestendalter für die Altersvorsorge steigt von  60 auf 62 Jahre 

 

Wenn Ihnen der reduzierte Rechnungszins egal ist, weil Sie in grundsätzlich in Investmentfonds anlegen, ist es Ihnen aber vielleicht nicht egal:  ab wann Sie die Möglichkeit haben künftig in Rente zu gehen bzw. aus Ihrem persönlichen Vertrag die Rente zu erhalten.

 

Konkret bedeutet das für Sie: Wenn Ihr Ziel in Rente zu gehen das 60. LebensJahr ist – dann müssen Sie noch 2011 aktiv werden und vorsorgen. Wenn Sie jedoch erst mit 62 Jahre in Rente gehen möchten, dann können Sie Ihre Entscheidung zur Altersvorsorge natürlich weiter vor sich hinschieben…

 

>>private Rente online rechnen und vergleichen>>

 

Hintergrund: Zum Januar 2012 erhöht sich das Mindestendalter für NEU abgeschlossene Basis-Rentenverträge, Riester-Verträge oder Verträge zur betrieblichen Altersvorsorge auf 62 Jahre.

Alle die, die noch in 2011 aktiv werden, können auch weiterhin mit einer Auszahlung zum 60. Lebensjahr rechnen.


>>private Rente rechnen<< 

 

Argument 3: Einführung der Unisex-Tarife, lt. EuGH-Urteil dürfen Versicherer nicht mehr zwischen Frauen und Männer unterscheiden

 

Aus diesem Grund, sollten vor allem Männer die noch eine Rentenversicherung abschließen möchten dieses ebenfalls bereits jetzt tun. Männer werden in der Rentenversicherung auf jeden Fall zukünftig teuerer werden.

 

Zum Thema Unisex-Tarife und die Folgen werde ich in Kürze gesondert einen Artikel veröffentlichen.  

Meine große Bitte an SIE, nicht länger warten – sondern starten….. 

Sonnige Grüße Ihre

Ute Goebels

 

wir informieren wirklich

Share